2022 - laufend
Wettbewerb

Areal Bahnhofstrasse
Sissach

Städtebau Sissach
Schweiz

1. RANG

Kontext

Der Kontext bestimmt das Projekt. Dabei verstehen wir unter Kontext ein vielschichtiges Gewebe
aus bestehender städtebaulicher Struktur, aktueller Nutzungsdisposition, historischer Entwicklung, Zukunftsvorstellungen für das Areal und Umweltfaktoren wie zenitale Ausrichtung, Lärm- und Störfallsituation sowie die Klimaentwicklung.

Dies Alles findet zusammen in der unmittelbaren Parallelität der in Ost-Westrichtung verlaufenden Strassen-räume der Haupt- und Bahnhofstrasse. Diese beiden Stadträume stehen nicht nur für unterschiedliche Bebauungs- und Freiraumtypologien sondern auch für gegensätzliche Aufenthaltsqualitäten: Einerseits die attraktive Begegnungszone an der Hauptstrasse andererseits der lärmbelastete Infrastrukturkorridor entlang der Bahntrasse.

Der Rösslihof soll zwischen diesen beiden Räumen vermitteln und zu ihrer jeweiligen Aufwertung beitragen. Zur Bahnhofstrasse hin soll das Projekt die grossmassstäbliche Umgebung fassen und Sissach zu einem angemessenen Auftritt verhelfen. Gleichzeitig soll sich der Rösslihof rückwärtig selbstverständlich mit der kleinteiligen Struktur der Begegnungszone verweben.

Freiraum- und Nutzungsplanung

Diese Integration kann nur mit einer umsichtigen Freiraum- und Nutzungsplanung gelingen. Eine Sequenz von Plätzen, Gassen und Höfen moderiert zwischen öffentlichen und privaten Bereichen. Diese Anordnung wird unterstützt von der Nutzungsdisposition die Gewerbenutzungen im Erdgeschoss nur bei den öffentlichen Bereichen vorsieht.

Um die gewünschte Gewerbefläche trotzdem anbieten zu können wird an der Ecke Bahnhofstrasse / Rössligasse ein Gewerbebau angeordnet, der den Auftakt des Areals und den Zugang zur Begegnungszone akzentuiert. Damit problemlos auf sich ändernde Nutzungsbedürfnisse reagiert werden kann, erlaubt eine flexible Gebäudekonzeption in der Obergeschossen auch die Anordnung von Wohnungen. Ausser beim Haus Buess, wo explizit Gewerbenutzungen gewünscht werden, sind die restlichen Erdgeschosse, als Hochparterre konzipiert, der Wohnnutzung vorbehalten.

Grosszügiger, klimagerechter Binnenraum

Zwischen Rössligasse und Buess Weinbau spannt sich in zweiter Reihe ein grosszügiger, geschützter und sozialräumlich glaubhafter Freiraum für die Bewohnenden auf, welcher über senkrecht dazu angeordnete Stichwege schlüssig an das Zentrum und den Bahnhof angebunden wird. Die Übergänge an den Rändern sind als spezifische Antworten auf die heterogene Nachbarschaft ausformuliert und vervollständigen damit das lebenswerte, sorgfältig ergänzte neue Quartier an bester Lage in Sissach.

Erdgeschossplan

Regelgeschossplan

Architektur:

Harry Gugger Studio

Landschaftsarchitektur:

Stauffer Rösch Landschaftsarchitekten

Bauphysik und Akustik:

Gartenmann Engineering